Winterreifen

ADAC Winterreifentest 2012 – Testsieger

ADAC Reifentest sieht Premiummarken als Sieger

Die nass-kalte Jahreszeit mit Glätte und Schneematsch auf den Straßen steht vor der Tür. Demnach ist die Zeit gekommen, in gute Winterreifen zu investieren. Schließlich sind Winterreifen in Deutschland Pflicht. Wie derADAC Reifentest 2012 zeigt, halten allerdings längst nicht alle Produkte was sie versprechen.

EU-Kennzeichnung erlaubt keine Aussage zur Wintertauglichkeit

Seit Dezember 2010 gilt hierzulande die situative Winterreifenpflicht. Dies bedeutet: Bei Reif- oder Eisglätte, Schneematch, Schneeglätte sowie Glatteis dürfen Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen nicht mehr mit Sommerreifen verkehren. Ein Verstoß gegen diese Verordnung wird mit einem Bußgeld von 40 EUR sowie einem Punkt im Verkehrszentralregister geahndet. Bei Behinderung des Verkehrs droht gar ein Bußgeld von 80 EUR. Das neue EU-Label erlaubt eine Aussage hinsichtlich des Spritverbrauchs eines Reifens, sagt im Gegensatz zumADAC Reifentest allerdings nichts über die Wintertauglichkeit aus. Denn während die Eigenschaften Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und externes Rollgeräusch beurteilt werden, verzichtet das Label auf die Erfassung von Traktion, Bremsfähigkeit und Kurvenverhalten auf Eis und Schnee. Noch hat der Gesetzgeber keine technischen Eigenschaften eines Winterreifens definiert. Die hohe Sicherheit eines Winterreifens sollte jedoch im Interesse jedes Autofahrers sein. Schließlich steht auch ein kleiner Aufpreis finanziell nicht im Verhältnis zu einem möglichen Blechschaden, welcher etwa einem längeren Bremsweg geschuldet ist.

Nur wenige Gewinner in der Größe 165/70 R14T

Im Rahmen des umfassenden ADAC Reifentest sind insgesamt 37 Winterreifen-Modelle in drei verschiedenen Größen unter die Lupe genommen worden. Die Reifen wurden unter anderem auf Fahrverhalten sowie Verschleiß bei Nässe, Eis und Schnee geprüft. Hierbei stellte der ADAC fest, dass nicht alle auf dem Markt angebotenen Winterreifen ihrem Namen gerecht werden. So sind im aktuellen Test vier Produkte mit der Gesamtnote "mangelhaft" durchgefallen. Diese können laut ADAC Reifentest insbesondere bei Nässe nicht überzeugen. Elf Reifen haben dagegen die Note "gut" erzielt. Wie bereits im vergangenen Jahr kann kein Produkt ein "sehr gut" erreichen. Wie Stiftung Warentest in der Oktoberausgabe festhält, zählen vor allem die Premiummarken zu den Gewinnern des Tests. So können nur die Hersteller Michelin und Continental mit allen getesteten Fabrikaten im ADAC Reifentest die Note "gut" erlangen. Sicherheit hat demnach seinen Preis. So sind in aller Regel die teuersten Produkte auch die besten. Besitzer von Kleinwagen müssen demzufolge pro Pneu etwa 70 EUR bezahlen. Inklusive Montage müssen Halter eines Toyota Yaris, Citroen C3, VW Polo oder Fiat Panda mit 316 bis 334 EUR rechnen. Bei den kleinen Reifen der Größe 165/70 R14T können lediglich drei Produkte im ADAC Reifentest mit "gut" abschneiden. Während der ContiWinterContact TS800 von Continental vor allem bei Schnee überzeugt, kann der Michelin Alpin A4 insbesondere im Verschleiß und bei trockener Fahrbahn Bestnoten beim ADAC Reifentest einfahren. Ein guter, ausgewogener Pneu ist der Winter 190 Snowcontrol von Pirelli. Aufgrund der mangelhaften Beurteilung sind die Winterreifen Premiorri ViaMaggiore aus der Ukraine sowie der Chinaexport Effiplus Epluto I keine Empfehlung wert. Wie der ADAC Reifentestjedoch bestätigt, können Autofahrer auch mit Winterreifen weniger namhafter Firmen sicher durch den Winter gelangen.

Große Reifen mit guten Ergebnissen

In der größeren Dimension 205/55 R 16, die etwa für den VW Golf, Opel Astra, Mercedes C-Klasse und Audi A3 in Frage kommen, sind fünf Modelle im ADAC Reifentest mit "gut" prämiert worden. Mit Bestnoten beim Verschleiß, Kraftstoffverbrauch sowie auf Eis und Schnee, kann der Newcomer Winter Contact TS 850 von Continental überzeugen. Die Bestnote im Verschleiß erhält auch der Michelin Alpin A4, welcher gerade bei trockener Fahrbahn seine Stärken ausspielt. Lediglich beim Spritverbrauch kann dieser nicht punkten. Im Spitzenfeld des ADAC Reifentest reihen sich dank guter Leistungen auch die Produkte Nokian WR D3, Goodyear UltraGrip 8 und Dunlop SP Wintersport 4D ein. Anlässlich großer Schwächen auf nasser Fahrbahn und der Lautstärke, wird von dem Reifen Syron Everest 1 abgeraten. Drei mit "gut" bewerteten Modellen zeigen in sämtlichen Kategorien eine überzeugende Leistung unter den großen Pneus der 215er Reifen. Die Reifengröße kommt etwa für den KIA Sportage, den Nissan Quashqai sowie den VW Tiguan in Frage. Der Bridgestone Blizzak LM-80 kann im Gegensatz zur Konkurrenz auch mit einem niedrigen Verbrauch überzeugen. Bestnoten auf trockener Fahrbahn erhält der SP Winter Sport 4 D von Dunlop. Der Drittplatzierte im Bunde der guten Reifen, der Continental CrossContact Winter, präsentiert sich in sämtlichen Disziplinen als ausgewogen. Mit der Note "mangelhaft" ist der Sailun Ice Blazer WSL 2 im ADAC Reifentest Schlusslicht, was insbesondere dem schlechten Abschneiden auf nasser Fahrbahn geschuldet ist.

Mehr...

Zur klassischen Website

Du bist bei Reifen.de nicht fündig geworden?

Dann such doch mal bei Amazon

Reifen Felgen Zubehör
Schliessen

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren