Tipps zur Autoinnenreinigung: So werden Polster und Armaturen wieder wie neu

Wer regelmäßig eine komplette Autoinnenreinigung vornimmt, steigert nicht nur das Wohlgefühl beim Fahren, er erhält auch den Innenraum in einem guten Zustand und steigert damit auf lange Sicht den Wert seines Fahrzeugs. Doch die verschiedenen Materialien erfordern eine individuelle Pflege. Wie sich eine solche Autoreinigung am besten durchführen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Vor dem Staubsaugen des Innenraums sollten alle Matten und Teppiche aus dem Fahrzeug genommen werden.
Eine regelmäßige Reinigung erhält den guten Zustand.

Der erste Schritt einer sorgfältigen Autoreinigung besteht im Entfernen von losem Schmutz und Staub. Hierfür sind alle Teppiche und Matten aus dem Fahrzeug zu entfernen und sämtliche Bereiche gründlich abzusaugen. Dazu zählen:

  • Bodenbereich
  • Sitze
  • Ablagen
  • Fächer
  • Kofferraum

Da der Kofferraum bei der Autoreinigung vollständig entleert werden muss, ist die Gelegenheit günstig, den Luftdruck des Reserverads und die Durchlässigkeit des Wasserablaufs zu überprüfen.

Erst im Anschluss an eine solche Vorreinigung sollten die einzelnen Oberflächen und Bereiche individuell gesäubert, poliert bzw. gepflegt werden.

Polster reinigen

Um die Polster zu reinigen, empfiehlt sich handelsüblicher Polsterschaum. Mit diesem werden die Sitze eingesprüht. Im Anschluss an eine produktabhängige Einwirkzeit (hierfür die Anleitung des jeweiligen Pflegemittels beachten) kann der Schaum dann einfach abgesaugt werden. Wasser sollte im Bereich der Polster nicht (oder nur sparsam) zum Einsatz kommen, denn sobald sich die Sitze vollsaugen, kommt es schnell zu Schimmelpilzbildung.

Das Video zeigt eine gründliche und richtige Polsterreinigung.

Handelt es sich um Ledersitze, sollte natürlich kein Polsterreiniger sondern ein spezielles Pflegemittel zur Anwendung kommen. Dieses eignet sich auch für ein Lederlenkrad oder sonstige Lederoberflächen.

Unser Tipp

Pflegeprodukte sollten immer zuerst an einer unauffälligen Stelle getestet werden, um unerwünschte Verfärbungen auszuschließen. Da im Zuge einer kompletten Autoinnenreinigung die Imprägnierung aus Teppichen und Polstern entfernt wird, empfiehlt es sich zudem, all diese Bereiche im Anschluss an die Autoreinigung erneut sorgfältig zu imprägnieren.

Kunststoffteile, lackierte Oberflächen und Scheiben säubern

Sowohl für Kunststoffteile als auch für lackierte Oberflächen bietet der Fachhandel spezielle Reinigungsmittel an. Lackierte Bereiche können überdies mit einer Nanoversiegelung geschützt werden. Wer Behandlungen solcher Art im Zuge einer Autoinnenreinigung als zu aufwendig empfindet, kann auch auf warmes Wasser und etwas Spülmittel zurückgreifen. Empfindliche Kunststoffoberflächen jedoch können durch Geschirrspülmittel mit der Zeit rissig und spröde werden. Daher sind spezielle Reinigungsmittel stets die bessere Wahl.

Das Reinigen der Scheiben sollte zuletzt erfolgen, da ansonsten andere Reinigungsmittel auf die schon gesäuberten Fenster gelangen könnten. Hierbei ist zu beachten: Ist die Heckscheibe mit einer Heizung ausgestattet, sollten die Wischbewegungen auf dem Glas stets in Richtung der Heizdrähte erfolgen.

Fazit

Eine Autoreinigung schützt die Oberflächen in einem Fahrzeug und erhält den Wert Ihres Gebrauchten. Zudem erhöhen sich das Wohlgefühl beim Fahren und damit auch der Fahrkomfort. Um die jeweiligen Bereiche (Teppiche, Polster, Leder, Armaturen, Glas) zu säubern und zu pflegen, bieten sich spezielle Pflege- und Reinigungsmittel an, die auch an anderer Stelle im Haushalt verwendet werden.

Autor: Henrik Lode

© Foto: iStockphoto.com / kzenon

© Video: YouTube / tubbo12

Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren