Ganzjahresreifen oder Winterreifen?

Jedes Jahr stehen im Frühling und im Herbst die üblichen Reifenwechsel an. Diesen Aufwand würden sich viele Autofahrer gern sparen – genau wie die Kosten für einen zweiten Reifensatz. Ganzjahresreifen stellen hier eine günstige Alternative dar. Doch wie leistungsfähig sind die Allwetterpneus? Und ist es laut Gesetz egal, ob ich Ganzjahresreifen oder Winterreifen nutze?

Expertentipps zum Thema Ganzjahresreifen gibt der Touring Club Schweiz.

Seit 2010 existiert in Deutschland eine situative Winterreifenpflicht. Diese besagt, dass es unter Strafe verboten ist, bei winterlichen Straßenverhältnissen (hierzu zählen laut §2, Absatz 3a, StVO: „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“) mit Sommerreifen zu fahren. Gleiches gilt in Österreich: Hier wird zusätzlich vom Gesetzgeber der Zeitraum von Anfang November bis Mitte April festgesetzt.

Herrschen also zwischen dem 1. November und dem 15. April winterliche Verhältnisse auf österreichischen Straßen, gilt auch dort die Winterreifenpflicht.

Viele Autobesitzer greifen daher auf Allwetterreifen zurück. Denn genau wie die ausgewiesenen Winterreifen sind Ganzjahresreifen im Winter gesetzlich zulässig. Qualitativ allerdings besteht ein großer Unterschied. Denn die Allwetterpneus können leistungstechnisch nicht mit den Wintermodellen mithalten.

Winterreifen oder Ganzjahresreifen? Eine Frage der Sicherheit

Ob ein Fahrzeughalter Winterreifen oder Ganzjahresreifen verwenden sollte, ist keine Frage des Gesetzes. So ist es laut Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO) egal, ob ein Kfz bei winterlichen Witterungsverhältnissen mit Ganzjahresreifen oder Winterreifen ausgerüstet ist.

Im Sinne der eigenen und der allgemeinen Sicherheit allerdings ist die Verwendung der Allwetterpneus nicht zu empfehlen. Denn sowohl die Profilbeschaffenheit als auch die Materialmischung von Ganzjahresreifen sind nicht optimal für die Verwendung bei Kälte, Schnee und Eis geeignet.

Achtung

Laut europäischer Richtlinie 92/23/EWG sind bei winterlichen Straßenverhältnissen nur Reifenmodelle zulässig, die als M+S-Reifen gekennzeichnet sind.

Die Reifenarten im Vergleich

Winterreifen verfügen über eine relativ weiche Gummimischung, um auch bei Kälte elastisch zu bleiben. Dies ermöglicht auch bei Minusgraden eine hohe Fahrstabilität und kurze Bremswege. Zudem sorgen zahlreiche Lamellen (kleine wellenförmige Einschnitte in den Profilblöcken) dafür, dass auch auf Schnee und Eis ein hoher Grip besteht.

Sommerreifen dagegen müssen bei der großen Hitze, die im Zuge der Reibung auf sommerlichem Asphalt entsteht, für Fahr- und Bremsstabilität sorgen. Daher ist ihre Laufflächenmischung wesentlich härter. Zudem unterscheidet sich der Aufbau des Profils von den Wintermodellen: Die Laufflächen von Sommerpneus sind nicht auf Griffigkeit im Schnee, sondern vor allem auf Aquaplaning-Resistenz optimiert.

Ganzjahresreifen stellen hier lediglich einen Kompromiss zwischen den Vorzügen von Winter- und Sommerbereifung dar. Insbesondere im Winter sorgen die Allwetterprofile für eine geringere Fahrstabilität, schlechtere Handling-Eigenschaften und wesentlich längere Bremswege. Dies ergab auch ein unabhängiger Winterreifentest des ADAC, in welchen der Club sechs Ganzjahresreifenmodelle einbezog (ADAC Winterreifentest 2011). Das Ergebnis war ein ernüchterndes: Alle sechs Allwetterpneus erreichten lediglich die Note „ausreichend“. Entsprechend eindeutig fiel auch das Resultat der ADAC-Prüfingenieure aus: „Wer auf sichere Fahreigenschaften im Winter Wert legt, kommt um einen zweiten Reifensatz nicht herum.“ Der ÖAMTC kommt in seinen Testreihen zu ähnlichen Ergebnissen.

Wer sein Fahrzeug also winterfest ausrüsten möchte, sollte stets hochwertige Winterreifen montieren. Diese müssen nicht unbedingt teuer sein: Über einen unabhängigen Online-Preisvergleich lassen sich auch für Premiumreifen günstige Angebote finden.

Fazit

Ganzjahresreifen oder Winterreifen? Die Frage nach der richtigen Bereifung im Winter ist eine Frage der Sicherheit. So ist die Verwendung von Allwetterreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen zwar gesetzlich zulässig, aufgrund schlechterer Haftung und längerer Bremswege sind die Ganzjahresreifen für die kalte Jahreszeit jedoch nicht zu empfehlen.

Autor: Henrik Lode

© Video: Youtube / Motor Showtcs

Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren