Beim Reifenkauf auf den Geschwindigkeitsindex achten

Der Geschwindigkeitsindex (auch Speed-Index, Geschwindigkeitskategorie, Geschwindigkeitsklasse, SI-Wert oder GSY) gibt die zulässige Maximalgeschwindigkeit eines Autoreifens an. Diese muss stets zur Höchstgeschwindigkeit eines Fahrzeugs passen. Wer hier die falschen Reifen aufzieht, verstößt nicht nur gegen die Straßenverkehrsordnung, sondern riskiert zudem einen Reifenschaden. Gerade bei hohen Geschwindigkeiten kann dies zu gefährlichen Unfällen führen.

Geschwindigkeitsindex

Der Geschwindigkeitsindex ist in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 vermerkt.
Der Geschwindigkeitsindex ist sowohl am Autoreifen selbst als auch im Fahrzeugschein (bzw. in der Zulassungsbescheinigung Teil 1, Ziffer 15) vermerkt. Jeder Fahrzeugreifen besitzt eine bauartbedingte Maximalgeschwindigkeit. Wird sie überschritten, können Beschädigungen auftreten. So besteht beispielsweise die Gefahr, dass sich Lauffläche und Karkasse voneinander lösen.

An einem Reifen den Geschwindigkeitsindex ablesen

In die Flanke eines jeden Reifens sind verschiedene Reifenbezeichnungen geprägt. Einige von ihnen bezeichnen die Dimension der Bereifung. Dies sieht wie folgt aus: 195/65 R15 91V

Das V ist hierbei der Kennbuchstabe für den Geschwindigkeitsindex. Die verschiedenen Indizes lassen sich anhand der nachfolgenden Tabelle in konkrete Geschwindigkeitsangaben übersetzen:

Klasse A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 B C D E F G J K
km/h 5 10 15 20 25 30 35 40 50 60 65 70 80 90 100 110
Klasse L M N P Q R S T U H V VR W ZR Y
km/h 120 130 140 150 160 170 180 190 200 210 240 210 270 240 300

Der Buchstabe V bedeutet also, dass der beschriebene Reifen mit nicht mehr als 240 km/h gefahren werden darf.

Woher weiß ich, welche Reifengeschwindigkeit zu meinem Fahrzeug passt?

Die erforderliche Maximalgeschwindigkeit Ihrer Reifen hängt von der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit (bbH) Ihres Fahrzeugs ab. Diese ist im Fahrzeugschein vermerkt. Der Geschwindigkeitsindex enthält stets einen Sicherheitsaufschlag und liegt damit etwas höher. Für die Berechnung kommt folgende Formel zum Einsatz:

Geschwindigkeitsindex = bbH * 0,01 + 6,5 km/h

Hat Ihr Fahrzeug also eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h, ergibt sich ein Sicherheitsaufschlag von knapp 9 km/h:

195 km/h * 0,01 + 6,5 km/h = 8,45 km/h

Das heißt, Ihre Reifen müssten für 204 km/h zugelassen sein, also mindestens den Geschwindigkeitsindex H besitzen. Höhere Indizes sind natürlich kein Problem, nur unterschritten werden darf der erforderliche Wert nicht.

Wer für sein Fahrzeug zulässige Reifen anhand der passenden Kennziffern finden möchte, kann einen Reifenkonfigurator nutzen. Dort lassen sich die entsprechenden Werte eingeben und passende Reifenmodelle günstig bestellen.

Wichtig: Ausnahmen gibt es bei Winter- und Ganzjahresreifen: Hier ist die Verwendung von Reifen mit niedrigerer Maximalgeschwindigkeit erlaubt, sofern ein offenkundiges Schild mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der Reifen im Sichtfeld des Fahrers angebracht wird.

Fazit

Die Höchstgeschwindigkeit eines Reifens ist der Maximalgeschwindigkeit eines Fahrzeugs stets anzupassen. Daher sollten Sie sich vor dem Reifenkauf genau informieren, welche Geschwindigkeitsindizes für ihr Auto zulässig sind. Alle Angaben hierzu finden Sie auf der Seitenwand Ihrer Reifen und im Fahrzeugschein.

Autor: Henrik Lode

Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren