Was besagt der Loadindex bei Reifen?

Der Loadindex (LI) bestimmt, welches Gewicht ein Autoreifen maximal tragen darf. Damit ist er eine der wichtigsten Kenngrößen beim Reifenkauf. Denn um ein Auto sicher zu bewegen, müssen die Reifen dem Fahrzeuggewicht angepasst sein. Wie sich ermitteln lässt, ob die Belastbarkeit von Neureifen Ihrem Fahrzeugmodell entspricht, erfahren Sie hier.

Loadindex
Der Loadindex ist Teil der Reifenbezeichnung und kann im Fahrzeugschein nachgelesen werden.

Der Loadindex von Autoreifen (auch als Lastindex oder Tragfähigkeitsindex bezeichnet) muss stets einem Fahrzeugmodell angepasst werden. Zwar darf er höher sein, als in den Fahrzeugpapieren vorgeschrieben, jedoch unter keinen Umständen niedriger. Ansonsten könnte ein Reifen aufgrund des zu hohen Fahrzeuggewichts während der Fahrt Schaden nehmen. Gemeinsam mit dem Geschwindigkeitsindex bildet der Loadindex die Betriebskennung eines Reifenmodells.

Wie bestimme ich den Loadindex?

Alle Größenangaben und Betriebskennzahlen eines Reifens lassen sich an dessen Seitenwand ablesen. Die entsprechenden Kennziffern sehen wie folgt aus:

195/65 R15 91V

Dabei bildet die „91“ den Loadindex. Im vorliegenden Fall heißt das, der Reifen darf mit 615 kg belastet werden. Dies entspricht dann der Hälfte des maximalen Achsgewichtes und einem Viertel des höchstmöglichen Fahrzeuggewichtes. Alle Loadindizes finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Loadindex 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63
Last je Reifen [kg] 190 195 200 206 212 218 224 230 236 243 250 257 265 272
Loadindex 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77
Last je Reifen [kg] 280 290 300 307 315 325 335 345 355 365 375 387 400 412
Loadindex 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91
Last je Reifen [kg] 425 437 450 462 475 487 500 515 530 545 560 580 600 615
Lastindex 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105
Last je Reifen [kg] 630 650 670 690 710 730 750 775 800 825 850 875 900 925

Lastindex hängt auch vom Reifendruck ab

Damit ein Reifen wirklich das per Loadindex definierte Gewicht tragen kann, muss der Reifenluftdruck stimmen. Denn mit sinkendem Luftdruck sinkt auch die Belastbarkeit des Reifenkorpus. Entgegengesetzt ist es auch möglich, durch eine Steigerung des Befülldrucks den Loadindex heraufzusetzen. Hierbei gilt: Eine Druckerhöhung um 0,1 Bar erhöht die maximale Reifenbelastbarkeit um circa einen Loadindex-Punkt.

Obwohl ein Reifen mit Überdruck eine höhere Tragfähigkeit aufweist, darf auf diese Weise jedoch niemals ein zu niedriger Loadindex ausgeglichen werden.

Fazit

Beim Kauf neuer Reifen ist der Loadindex eine wichtige Kenngröße. Je nach Fahrzeugtyp (Pkw, Transporter, Lkw) unterscheidet sich dieser Wert bisweilen beträchtlich. Hierbei gilt immer: Der Lastindex darf unter keinen Umständen niedriger sein, als in den Fahrzeugpapieren angegeben. Um Reifen zu finden, die bezüglich ihrer Kenngrößen exakt zu einem Fahrzeug passen, lassen sich Online-Vergleichsportale nutzen. Über einen Reifenkonfigurator können Sie dort passende Reifenmodelle miteinander vergleichen und günstige Angebote direkt online bestellen.

Autor: Henrik Lode

Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren