Tragfähigkeitsindex: Wichtige Kenngröße zur Belastbarkeit eines Reifens

Der Tragfähigkeitsindex (auch Last-Index, Load-Index oder LI-Wert) gibt an, wie schwer ein Reifen maximal belastet werden darf. Jedoch hängt die Belastbarkeit eines Reifens auch vom Fülldruck und der Fahrgeschwindigkeit ab. Wie sich der Tragfähigkeitsindex genau bestimmen lässt und warum die zulässige Maximallast unter keinen Umständen überschritten werden darf, erläutert Ihnen der nachfolgende Artikel.

Tragfähigkeitsindex
Den Tragfähigkeitsindex findet man in der Zulassungsbescheinigung Teil I oder am Autoreifen.

Neben dem Geschwindigkeitsindex ist der Tragfähigkeitsindex eine der beiden Betriebskennungen eines Autoreifens. Er gibt an, wie stark ein Reifen maximal belastet werden darf. Damit beträgt er stets die Hälfte der maximal zulässigen statischen Achslast.

Die Maximallast darf hierbei unter keinen Umständen überschritten werden, da ein Reifen sonst leicht Schaden nehmen kann. Welcher Tragfähigkeitsindex für ein Fahrzeug zulässig ist, lässt sich anhand der Zulassungsbescheinigung Teil 1 (früher: Fahrzeugschein) und am Autoreifen selbst ablesen.

So lässt sich der Tragfähigkeitsindex bestimmen

Den Tragfähigkeitsindex können Sie an der Seitenwand eines jeden Autoreifens ablesen. Dort findet sich laut EU-Norm ECE-R 30 folgender Schriftzug:

205/55 R16 91V

Die Zahl 91 ist hierbei der Kennwert für den Tragfähigkeitsindex. Die Tragfähigkeit lässt sich dann anhand der folgenden Tabelle ableiten:

Lastindex 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63
Last je Reifen [kg] 190 195 200 206 212 218 224 230 236 243 250 257 265 272
Lastindex 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77
Last je Reifen [kg] 280 290 300 307 315 325 335 345 355 365 375 387 400 412
Lastindex 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91
Last je Reifen [kg] 425 437 450 462 475 487 500 515 530 545 560 580 600 615
Lastindex 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105
Last je Reifen [kg] 630 650 670 690 710 730 750 775 800 825 850 875 900 925

Alle Werte gelten für einen Reifenfülldruck von 2,5 Bar. Das bedeutet: Der Reifen 205/55 R16 91V darf mit maximal 615 kg belastet werden.

Achtung bei sinkendem Reifendruck und hoher Geschwindigkeit!

Der Tragfähigkeitsindex ist keine absolute Größe. Vielmehr hängt er neben der Bauart des Reifens von zwei weiteren Faktoren ab:

Es gilt hierbei: Sowohl mit sinkendem Luftdruck als auch erhöhter Geschwindigkeit nimmt die Belastbarkeit des Reifens ab. Dementsprechend kann durch eine Erhöhung des Befülldrucks die Belastbarkeit vergrößert werden. Jedoch ist es wichtig, den maximalen Befülldruck eines Reifens nicht zu überschreiten.

Faustformel: Für jede Erhöhung des Luftdrucks um 0,1 Bar wird die Belastbarkeit des Reifens um einen Punkt auf dem Tragfähigkeitsindex heraufgesetzt.

Ebenso sollte der vom Hersteller empfohlene Luftdruck nicht unterschritten werden, bringt dies doch verschiedene negative Begleiterscheinungen mit sich:

  • schnellere Profilabnutzung
  • höherer Spritverbrauch
  • Verschlechterung der Fahreigenschaften
  • erhöhte Gefahr eines Reifenschadens

So ist laut Statistik die Ursache fast aller geplatzten Reifen auf Autobahnen ein zu geringer Luftdruck. Daher ist es wichtig, regelmäßig den Luftdruck aller Reifen (auch des Reserverads) zu kontrollieren. Zudem sollte die Höchstgeschwindigkeit Ihrer Reifen (laut angegebenem Geschwindigkeitsindex) nicht überschritten werden.

Fazit

Wer Reifen kauft, sollte unbedingt darauf achten, den für sein Fahrzeug vorgeschriebenen Tragfähigkeitsindex nicht zu unterschreiten. Reifen mit zu geringer Belastbarkeit dürfen nicht gefahren werden. Die Angaben zur zulässigen Maximalbelastung finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein (bzw. in der Zulassungsbescheinigung). Günstige Angebote für Reifen der gewünschten Tragfähigkeit und der passenden Größe lassen sich über einen Online-Reifenkonfigurator finden.

Autor: Henrik Lode


Zur klassischen Website

Newsletter-Anmeldung

Ihre Nachricht wurde gesendet. Unser Operator wird Sie umgehend kontaktieren