Abgefahrenes

Azubi-Tuning bei VW: Golf GTI Cabrio „Austria“ feiert Premiere am Wörthersee

Ein 2-Liter-TSI-Benziner mit 333 PS (245 kW), dazu Perlmutteffekt-Lackierung, Zierleisten und Sportschalensitze in rot-weißer Sport-Optik: Das neue VW Golf GTI Cabrio „Austria“ ist ein echtes Tuning-Highlight. Entworfen und veredelt haben den Zweisitzer 13 Azubis aus Wolfsburg und Osnabrück. In einer Wolfsburg-Osnabrück-Kooperation tunten 13 VW-Auszubildende jetzt ein Golf GTI Cabrio nach eigenen Vorstellungen. Zum sechsten Mal schon eröffnete der VW-Konzern seinen besten Azubis aus unterschiedlichen Bereichen (Kraftfahrzeugmechatronik, Fahrzeuglackierung, Technischer Modellbau und Fahrzeuginnenausstattung) die Möglichkeit, einen serienmäßigen GTI nach eigenen Vorstellungen umzugestalten. Ein Jahr lang arbeiteten die neun Männer und vier Frauen zwischen 17 und 23 Jahren an ihrem Traum-Golf. Das Ergebnis ist sowohl in optischer als auch technischer Hinsicht ein Tuning-Auto der Extraklasse.

Sportwagen-Ikone in Rot-Weiß

Erstmalig in der sechsjährigen Historie der Azubi-GTIs ist es ein Cabriolet, welches die VW-Nachwuchskräfte jetzt umgestalten durften. Unter der Haube der veredelten Sportwagen-Ikone sorgt ein 2,0-Liter-TSI-Benzinmotor für eine Leistung von 333 PS (245 kW). Die Rückbank fehlt – ersetzt wurde sie durch ein 2.250-Watt-Soundsystem, welches in Form von elf Lautsprechern eine angemessene Akustik liefert. Optisch ist das Golf GTI Cabrio ganz in Rot-Weiß gehalten. Neben der Perlmutteffekt-Lackierung in Oryxweiß, die durch rote Streifen auf der Motorhaube und an den Seiten ergänzt wurde, sind auch Luftausströmer und Bremssättel dem Farbkonzept angepasst. Gleiches gilt für das Interieur. Hier finden sich rot-weiße Elemente an den Sportschalensitzen, den verschiedenen Dekorleisten, den Sicherheitsgurten, den Fußmatten, der Gangschaltung und dem Lederlenkrad. Die gesamte Farbgebung ist (wie auch der Name „Austria“) dem Gastgeberland des GTI-Treffens in Reifnitz am Wörthersee angepasst. So feierte das exklusive Einzelstück des Golf Cabrio am Wochenende auf der 32. Ausgabe der VW-Großveranstaltung seine Weltpremiere. Rund 150.000 Besucher hatten dort die Möglichkeit, das Azubi-Unikat zu besichtigen. Einmal mehr bewies dabei der große Besucherandrang, dass die Veredelung von Fahrzeugen schon lange weit mehr als nur eine Nische für extravagante Auto-Enthusiasten ist. Wer sich weitergehend über die aktuelle Tuning-Szene informieren möchte, findet viel Wissenswertes auf einschlägigen Tuning-Portalen wie GeileKarre.de.

Verkaufsstart des neuen GTI

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des „Austria“-Cabriolets ging jetzt auch die siebte GTI-Modellreihe mit zwei Leistungsstufen europaweit in den Verkauf. Wahlweise können sich Käufer ab sofort zwischen 220 PS (162 kW) und 230 PS (169 kW) entscheiden. Beide Versionen bringen es auf Spitzengeschwindigkeiten von knapp 250 km/h. Startpreise: 28.350 Euro (Golf GTI) und 29.475 Euro (Golf GTI Performance). Mit seinem BlueMotion-Turbo-Benzindirekteinspritzer leistet der neue VW Golf GTI noch einmal 10 PS mehr als sein Vorgänger – und ist damit das bislang stärkste Modell seiner Baureihe. Doch bei VW hat man längst ein wesentlich leistungsfähigeres Kaliber in der Entwicklung. So präsentierten die Wolfsburger in Reifnitz neben dem „Austria“-Modell auch die Studie „Design Vision GTI“. Das Concept-Car soll dank seiner 503 PS (370 kW) bis zu 300 km/h auf den Rundstrecken-Asphalt bringen. Nur wenige Fahrzeuge lösten in diesem Jahr am Wörthersee ein derart hohes Publikumsinteresse wie die innovative VW-Rennwagen-Studie aus. So ist es nicht zuletzt der rege Austausch zwischen Fahrzeug-Herstellern, Veredlern und Liebhabern, dem das Auto-Tuning seine zahlreichen innovativen Weiterentwicklungen verdankt. Neben Großveranstaltungen wie dem GTI-Treffen oder der Tuning World Bodensee liefern hier vor allem Online-Foren (zum Beispiel www.geilekarre.de/forum) der Tuner-Gemeinde einen unschätzbaren Quell an Lösungen, Anregungen und aktuellen Trends.

what-a-dammnn 14.07.2014 08:52

Typisch Azubis - kindisch getunt. Weniger ist mehr, Kiddies!

Als Antwort auf: {{replyComment.author}}
Alle Felder sind obligatorisch
Kommentar wurde erfolgreich übermittelt

Zur klassischen Website