GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH 09/2017

235/55R17 V

GTÜ - Winterreifentest 2017

Im GTÜ Winterreifentest 2017 überholt der Dunlop Reifen seine Konkurrenten

Es wird wieder kalt und man kann den ersten Frost auf den Straßen bereits schon sehen. Es dauert nicht mehr lange, bis der Winter die Fahrbahnen mit Eis und Schnee bedeckt. Autofahrer sollten sich so früh wie möglich Gedanken über einen Reifenwechsel machen. Der Markt bietet viele unterschiedliche Billigreifen, wie auch Markenreifen an. Aus diesem Grund ist die Entscheidung nicht ganz einfach. Der GTÜ-Winterreifentest kann Ihnen jedoch dabei helfen, den passenden Winterreifen für Ihr Fahrzeug zu finden.

GTÜ Winterreifentest 2017 - Testsieger

SUV – Winterreifen optimal getestet

Dieses Jahr testete GTÜ (Gesellschaft für technische Überwachung) Winterreifen in der Dimension 235/55R 17. Die Tester fuhren mit einem Ford Kufa über Schnee und Eis. In Deutschland auf dem Contidrom wurden die Leistungen der Winterreifen auf trockener Straße geprüft.

Testsieger ist der Reifen von Dunlop

Der Dunlop Winter Sport 5 SUV konnte nach allen Tests als Sieger hervorgehen. Wegen seiner ausgezeichneten Bremsleistung auf nasser Straße, dem Handling auf schneebedeckter Straße und der hervorragenden Traktion bewertet GTÜ ihn mit der Note „sehr empfehlenswert“. Für einen größeren Punkteabzug sorgen einzig der hohe Preis und das laute Vorbeifahrgeräusch.

6 Reifen wurden mit der Note „empfehlenswert“ beurteilt

Die Tester im Winterreifentest halten 6 SUV-Reifen, welche ausgiebig getestet wurden für empfehlenswert. In der Bewertung liegt der Goodyear Ultra Grip Performance Gen-1 nur vier Punkte hinter dem Sieger. Er verfügt über einzigartige Bremseigenschaften auf nasser Straße und überholt zudem auch den Dunlop Winterreifen in der Kategorie „Umwelt/Wirtschaftlichkeit“. Doch lässt er sich auf den Teststrecken etwas schwieriger handeln.

Den dritten Platz erhielte der Continental WinterContact TS 850 P. Er zeigt sich auf schneebedeckter Fahrbahn ausgezeichnet. Er kommt hier sehr dicht an den Sieger ran. Jedoch zeigt der Winterreifen einige Schwächen im Handling und im Aquaplaning.

Der Pirelli Winter Sottozero 3 konnte sich dicht hinter den dritten Platz einreihen. Das Fahren auf trockener Fahrbahn funktioniert hier ausgezeichnet. Jedoch lässt der Winterreifen bei Schnee und Nässe nach. Er verursacht zum Beispiel auch nassen Straßen recht lange Bremswege. Zudem schwächelte er auf schneebedeckter Straße in der Seitenführung.

Solide Wintereigenschaften im Test zeigte der Nokian WR A4 beim Bremsen, Handling und der Traktion. Gering fiel auch der Rollwiderstand aus, wodurch er sehr wenig Energie verbraucht. Jedoch schnitt der Reifen bei Nässe am schlechtesten von allen ab.

Der Hankook Winter i* cept evo2 und der Kumho WinterCraft WP71 bewegen sic h im hinteren Mittelfeld. Es lassen sich beide Reifen auf trockener Straße sehr einfach und sicher bremsen und lenken. Jedoch zeigt der Kumho einige Schwachen bei schneebedeckter Fahrbahn auf. Er verursacht hier von allen getesteten Winterreifen den längsten Bremsweg. Hingegen hat der Pneu von Hankook Probleme auf nasser Straße.

Den letzten Platz im Test erzielte der Cooper

Der Verlierer im GTÜ – Winterreifentest 2017 ist der Cooper WM-SA2+. Er erhielt die Testnote „bedingt empfehlenswert“. Er hat mit Abstand zwar den besten Preis, doch holte er sich am wenigsten Punkte im Bereich „Sicherheit, trocken“. Der Winterreifen weißt ein unsicheres Handling auf, wie auch lange Bremswege, was für einen Fahrer sehr gefährlich auf winterlichen Straßen werden kann.

Mehr...

Zur klassischen Website