Herstellerfreigabe beim Motoröl unbedingt beachten

Wer beim Ölwechsel die Herstellerfreigabe des Motoröls nicht beachtet, kann seinen Motor schädigen. Zudem besteht die Gefahr, Garantie- und Kulanzansprüche zu verlieren. Doch was bedeuten die unterschiedlichen Herstellerfreigabe-Codes auf den Ölbehältern? Und woher weiß ich, welches Motoröl zu meinem Fahrzeug passt?

Nachfüllen von Öl
Beim Nachfüllen des Motoröls muss auf die Herstellerfreigabe geachtet werden.

Von der Qualität eines Motoröls hängt die einwandfreie Funktion des Motors ab. Um sicherzustellen, dass Fahrzeughalter nur Öle verwenden, die optimal auf einen Motor abgestimmt sind, existieren Herstellerfreigaben.

Denn Motoröle besitzen sehr unterschiedliche Eigenschaften und Qualitäten. So ist es beispielsweise wichtig, dass ein Motoröl trotz einer guten Schmier- und Reinigungsfähigkeit empfindliche Bestandteile des Motors (wie zum Beispiel Dichtungen) nicht angreift.

Wer ein ungeeignetes Produkt verwendet, kann sowohl die Leistungsfähigkeit des Motors beeinträchtigen als auch teure Schäden verursachen. Denn die Konstruktionsteile eines Motors und die verwendeten Betriebsstoffe (wie Motoröl) müssen stets optimal aufeinander abgestimmt sein.

Klassifizierungen von Motoröl

Für Motoröl existieren verschiedene Spezifikationen:

  • SAE-Klassifizierung (Einstufung laut „Society of Automotive Engineers“; Unterscheidung nach der Viskosität des Motoröls)
  • ACEA-Spezifikation ( Einstufung laut “Association des Constructeurs Euroéens d`Automobiles“; maßgeblich in Europa)
  • API-Klassifizierung (Einstufung laut „American Petroleum Institut“; maßgeblich in den USA)
  • Herstellerfreigabe für Motoröl (Normung durch die verschiedenen Fahrzeughersteller)

Die Herstellerfreigaben basieren dabei auf den Motoröl-Klassifikationen nach ACEA und API und werden von Marken wie Mercedes-Benz, Volkswagen, BMW, Ford oder Porsche verwendet. Entscheidend hierbei ist die spezielle chemische und physische Zusammensetzung eines Motoröls. Denn je nach Produkt und Hersteller enthalten unterschiedliche Öle neben dem Grundöl zahlreiche Additive (Zusatzstoffe), welche einem Motoröl seine reinigenden, neutralisierenden und schmierenden Fähigkeiten verleihen. Hierzu zählen Rostschutz- und Verschleißschutzmittel, Antioxidantien, Reibungsmodifizierer und zahlreiche weitere chemische Verbindungen.

Die Öl-Freigaben in der Übersicht

Mercedes-Benz

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
Mercedes-BenzMB-FREIGABE 229.1 Benzin- und Dieselmotoren nein Pkw-Motoröl
Mercedes-BenzMB-FREIGABE 229.3 Benzinmotoren nein Motoröl für Benziner mit Ölwechselintervallen zwischen 15.000 und 20.000 Kilometern
Mercedes-BenzMB-FREIGABE 229.31 Benzin- und Dieselmotoren ja Motoröl für Systeme mit Dieselpartikelfilter
Mercedes-BenzMB-FREIGABE 229.5 Benzin- und Dieselmotoren nein für Fahrzeuge mit verlängerten Ölwechselintervallen
Mercedes-BenzMB-FREIGABE 229.51 Benzin- und Dieselmotoren nein für Dieselpartikelfilter-Systeme mit verlängerten Ölwechselintervallen

Volkswagen/Audi

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
Volkswagen/AudiVW 500 00 Benzin- und Dieselmotoren nein Leichtlauföl
Volkswagen/AudiVW 501 01 Benzin- und Dieselmotoren nein Mehrbereichsöl ohne Leichtlaufeigenschaften
Volkswagen/AudiVW 502 00 Benzinmotoren nein Leichtlauföl für erschwerte Einsatzbedingungen
Volkswagen/AudiVW 503 00 Benzinmotoren nein Motoröl für Pkw-Benziner mit Wartungsintervallverlängerung
Volkswagen/AudiVW 503 01 Benzinmotoren nein Motoröl für aufgeladene Pkw-Benziner mit Wartungsintervallverlängerung
Volkswagen/AudiVW 504 00 Benzinmotoren nein Motoröl für Benziner mit und ohne Longlife-Service
Volkswagen/AudiVW 505 00 Dieselmotoren nein Ganzjahres-Mehrbereichsöl (für Dieselmotoren mit und ohne Turboaufladung)
Volkswagen/AudiVW 505 01 Dieselmotoren nein Ganzjahres-Mehrbereichsöl (für Dieselmotoren mit Pumpe-Düse-System)
Volkswagen/AudiVW 506 00 Dieselmotoren nein Motoröl für Dieselmotoren mit Wartungsintervallverlängerung
Volkswagen/AudiVW 506 01 Dieselmotoren nein Motoröl für Dieselmotoren mit Pumpe-Düse-System und Wartungsintervallverlängerung
Volkswagen/AudiVW 507 00 Dieselmotoren ja für Dieselpartikelfilter-Systeme mit und ohne Longlife- Service

BMW

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
BMWBMW SPEZIAL Benzin- und Dieselmotoren nein für BMW-Modelle ab Baujahr 1992
BMWBMW LONGlIFE-98 Benzin- und Dieselmotoren nein für BMW-Modelle ab Baujahr 1998
BMWBMW LONGLIFE-01 Benzin- und Dieselmotoren nein für BMW-Modelle ab Baujahr 2001
BMWBMW LONGLIFE-01 FE Benzin- und Dieselmotoren nein Motoröl mit abgesenkter HTHS-Viskosität (verminderter Kraftstoffverbrauch) für BMW-Modelle ab Baujahr 2001
BMWBMW LONGLIFE-04 Benzin- und Dieselmotoren ja für BMW-Modelle ab Baujahr 2004 (mit Rußpartikelfilter)

Porsche

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
PorscheA40 Benzinmotoren nein für alle Porsche-Benziner (SAE 0W-40 und 5W-40/50) und für alle VW-Benziner ohne Longlife-Service (SAE 0W-40 und 5W-40)
PorscheA40 Benzin- und Dieselmotoren ja für alle VW-Benziner mit und ohne Longlife- Service und für alle VW-Diesel (SAE 5W- 30; entspricht den Volkswagen-Normen VW 504 00 und VW 507 00)

Ford

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
FordM2C917-A Dieselmotoren nein Motoröl für alle 1,9-TDI-Dieselmotoren (Ford Galaxy)
FordM2C912-A1 Benzin- und Dieselmotoren nein Pkw-Motoröl für Benzin- und Dieselmotoren außer 1,4-TDCI (Ford Fiesta) und 1,9-TDI (Ford Galaxy)
FordM2C913-A Benzin- und Dieselmotoren nein Pkw-Motoröl für Benzin- und Dieselmotoren außer 1,4-TDCI (Ford Fiesta) und 1,9-TDI (Ford Galaxy)
FordM2C913-B Dieselmotoren nein Motoröl für alle 1,4-TDCI-Motoren (Ford Fiesta)
FordM2C913-C Benzin- und Dieselmotoren nein Motoröl für verminderten Kraftstoffverbrauch

Peugoet

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
PeugeotA3/B4 Benzin- und Dieselmotoren ja Motoröl für Peugeotmodelle vor Baujahr 2009 (Benziner: ohne DPF/FAP; Diesel: mit und ohne DPF/FAP); ACEA A3/A4
PeugeotC2 Benzin- und Dieselmotoren nein Low-SAPS-Motoröl; SAE 5W-30; ACEA C2
PeugeotPSA B71 2290 Benzin- und Dieselmotoren nein High-SAPS-Motoröl; SAE xW-40/50; ACEA A3/B3
PeugeotPSA B71 2294 Benzin- und Dieselmotoren nein High-SAPS-Motoröl; SAE xW-30/40; ACEA A3/B4 und A5/B5
PeugeotPSA B71 2296 Dieselmotoren ja Dieselpartikelfilter-Systeme mit verlängerten Ölwechselintervallen
PeugeotPSA B71 2297 Benzin- und Dieselmotoren nein Low-SAPS-Motoröl, SAE xW-30/40; ACEA C3
PeugeotPSA B71 2300 Benzin- und Dieselmotoren nein High-SAPS-Motoröl; SAE xW-40/50; ACEA A3/B4

Renault

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
RenaultRN0700 Benzinmotoren nein Motoröl für alle Pkw-Benziner
RenaultRN0710 Dieselmotoren nein Motoröl für alle Pkw-Diesel ohne Rußpartikelfilter
RenaultRN0720 Dieselmotoren ja Motoröl für alle Pkw-Diesel mit Rußpartikelfilter

Opel

Fahrzeughersteller Herstellerfreigabe-Code geeignet für: Dieselpartikelfilter Beschreibung
OpelGM-LL-A-025 Benzinmotoren nein Motoröl für kraftstoffsparende Pkw-Benziner
OpelGM-LL-B-025 Dieselmotoren nein Motoröl für kraftstoffsparende Pkw-Diesel
OpelDexos 2 Benzin- und Dieselmotoren nein GM-Norm für Benziner und Diesel

(Quelle: Fahrzeughersteller)

Wo finde ich die Herstellerfreigaben für mein Fahrzeug?

Sofern für einen Motor ein bestimmtes Öl durch den Hersteller vorgeschrieben ist, finden sich die entsprechenden Angaben in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs. Zudem lassen sich alle Öl-Freigabe-Codes auch in der Vertragswerkstatt erfragen oder auf den Webseiten des jeweiligen Autobauers ermitteln.

Fazit

Wer bei der Wahl des Motoröls die Herstellerfreigabe missachtet, riskiert einen erhöhten Kraftstoffverbrauch oder das Zusetzen des Rußpartikelfilters. Zudem übernehmen Fahrzeughersteller keine Gewährleistungen für Schäden, die durch die Nutzung nicht freigegebener Betriebsstoffe entstehen. Daher sind bei der Produktwahl stets die Herstellerfreigabe-Codes des Produktes mit den Angaben in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs zu vergleichen.

Autor: Henrik Lode