Auto Motor Sport - Winterreifentest 2017

Winterreifen-Test 2017 – Größe 225/45 R1

Beim Auto Motor Sport – Winterreifentest 2017 wurden 10 Reifen der Dimension 225/45 R 18 speziell für sportliche Modelle aus der Mittelklasse ausführlich geprüft und gemessen.

Es gibt nur noch selten Schnee, wenn doch, wird er schnell von der Straßenmeisterei durch Streusalz verätzt oder gefegt. In der kalten Jahreszeit ist es trotzdem sehr wichtig, dass das Fahrzeug mit dem richtigen Winterreifen ausgestattet ist. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind jedoch sehr groß.

Winterreifen mit Charakter

Es wurden 10 Winterreifen getestet, davon sind 3 empfehlenswert, ebenso 5 weitere mit ein paar Einschränkungen, ein anderer fordert etwas größere Zugeständnisse und nur ein Reifen konnte sich fast in allen Disziplinen Bestnoten sichern. Der Cooper SA2 ist jedoch weite entfernt. Er konnte weder auf nasser, noch auf schneebedeckter Straße, wie auch auf trockenem Boden gute Fahreigenschaften aufweisen. Mit dem Wintercraft WP71 zeigte Kumho, dass auch Newcomer ganz oben in der Liga mitspielen können. Er konnte beim Bremsen auf trockener und schneebedeckter Fahrbahn, welche die wichtigste Disziplin ist ganz vorne mithalten. Wenn man über kleine Defizite hinwegsieht und bei nasser Straße etwas vorsichtig ist, kann man mit dem günstigen Reifen aus Korea auf jeden Fall zufrieden sein. Der Hankook Winter i’cept Evo² gibt ein ähnliches Bild ab. Der Reifen lässt sich sehr gut auf trockenen wie auch auf schneebedeckten Asphalt fahren. Jedoch schwächelte er ein wenig auf Nässe.

Der Fulda-Reifen ganz vorne für alpine Regionen

Der Fulda Kristall Controll HP2 präsentierte sich als Reifen klassischen Zuschnitts. Mit ausgezeichneten Brems-, Seitenführungs- und Traktionswerten sowie mit einem hervorragenden Handling konnte der Winterreifen die Tester allemal überzeugen. Seine optimale Aquaplaning-Sicherheit erwies, dass er auch bei dickem Schneematsch keine Probleme hat.

Das gilt jedoch nicht für den finnischen Nokian-Reifen. Seine Stärken zeigte er erstaunlicherweise eher auf trockener Straße. Schnee und Nässe sind nicht gerade seine Stärken. Wenn Sie jedoch bei winterlichen Verhältnissen keine Höchstleistung vom Winterreifen erwarten und Sie sich bei nasser Fahrbahn etwas zurückhalten, werden Sie mit dem sportiven Finnen allerdings zufrieden sein.

Der Pirelli Sottozero 3 stellt sich auf gleichem Gesamtniveau weitaus ausgewogener dar. Er verfügt lediglich nur über kleinere Schwächen. Durch den hohen Rollwiderstand fiel er aus der Komfortzone, wenn Ihnen dies jedoch egal ist, sind Sie auf jeden Fall auch mit dem Pirelli gut und sicher unterwegs.

Ein guter Reifen für winterliche Straßenverhältnisse ist der Michelin Pilot Alpin PS4

Eine sehr gute Performance konnte der Michelin Pilot Alpin PA4 aufweisen. Er ist auf allen unterschiedlichen Fahrbahnen, egal ob Nässe, Schnee oder Eis sicher unterwegs. Er schwächelt einzig beim Nassbremsen und beim Rollwiderstand. Der Reifen ist ein sehr guter Tipp für die kalte Jahreszeit. Auf Platz drei schaffte es der Semperit Speed-Grip 3. Mit hervorragenden Werten bei Seitenführung, Handling, Traktion und Bremsen auf Schnee, ist dieser Reifen nicht zu schlagen. Jedoch sind nasse Straßen nicht gerade sein Lieblingsrevier. Zudem sollte man auch in trockenen Kurven etwas vorsichtig sein. Dennoch kann man sich beim Bremsen auf diesen Winterreifen allemal verlassen. Fakt ist aber, dass der Semperit in schneereichen Regionen am meisten Freude bereitet. Der zweite Platz ging an den Dunlop SP Winter Sport 5. Er sicherte sich diesen Platz durch seine kurzen Bremswege auf Schnee und Nässe. Zudem wies er perfekte Handling-Eigenschaften in der Seitenführung auf schneebedeckter Fahrbahn auf.