GTÜ und ACE - Sommerreifentest 2017

GTÜ und ACE - Sommerreifentest 2017 - Testsieger

Im aktuellen Sommerreifentest hat der GTÜ und ACE die Reifendimensionen 215/60 R17 getestet. Alle Testkandidaten können Sie in der folgenden Übersicht vergleichen und sich direkt zum günstigsten Online-Shop weiterklicken!

Dimension 215/60 R17

Es wurden beim GTÜ und ACE - Sommerreifentest 2017 insgesamt 11 Reifen der Dimension 215/60 R 17 getestet. Der Conti konnte sich dabei den ersten Platz abholen.

Bei der Wahl von SUV-Reifen sollte man besonders vorsichtig sein, denn sie müssen einen harten Job verrichten. SUV-Reifen müssen nicht nur auf der Straße eine gute Performance leisten, sondern auch auf Feldwegen und Schotterpisten. Die runden, schwarzen Gummis werden gequetscht, abgerubbelt und gewalkt. Das bedeutet, dass sie wirklich sehr viel wegzustecken haben. Die Gesellschaft für technische Überwachung hat zusammen mit ACE Auto Club Europa unterschiedliche SUV-Reifen getestet. Somit haben Sie die Möglichkeit herauszufinden, welcher von den elf getesteten Reifen am besten für warme Temperaturen geeignet ist.

Der Conti PremiumContact 5 konnte alle anderen Reifen hinter sich lassen und holte sich den Sieg. Er schlug sich in allen Disziplinen sehr gut und zeigte absolut keine Schwächen auf. Egal, ob auf trockener oder nasser Straße, mit dem Conti PremiumContact 5 sind Sie sicher unterwegs. Seine stabile Fahrstabilität, wie sein Verhalten bei Aquaplaning-Gefahr konnten die Redakteure allemal überzeugen.

Der Goodyear EfficientGrip SUV landete auf den zweiten Platz nur knapp hinter den Conti. Auch er konnte mit einer ausgewogenen Fahrstabilität überzeugen. Der Reifen verhielt sich auch in starken Kurven auf Nässe sehr gut.

Den dritten Platz beim GTÜ und ACE - Sommerreifentest 2017 teilten sich zwei asiatische Hersteller, nämlich der Hankook Ventus Prime 3 und der Falken Ziex ZE914. Beide Reifen bieten auf trockener und nasser Fahrbahn ein sicheres Fahrverhalten.

Der Conti-Reifen weist beim Test besonders kurze Bremswege auf und erhielt aus diesem Grund auch die Gesamtnote „sehr empfehlenswert“. Man konnte beim GTÜ und ACE - Sommerreifentest 2017 absolut keine gröberen Schwächen des Reifens feststellen. Er überzeugte die Redakteure nicht nur mit einem optimalen Grip, sondern auch im Handling. Bereits nach 26 Metern bei 80 km/h kam das bereifte Testauto mit Conti auf nasser Fahrbahn zum Stehen, was sozusagen TOP-Ergebnisse sind. Der Reifen ist mit breiten umlaufenden Rillen ausgestattet, welche fast kein Profil aufweisen. Das heißt, dass das Wasser sehr schnell und gut abgeleitet werden kann. Die relativ geschlossenen Reifenschultern bieten sehr viel Gummi auf der Fahrbahn und helfen somit beim Kurvenfahren, wie auch beim Bremsen.

Beim Handling auf trockenem Untergrund siegte zwar der Goodyear-Reifen, welcher den zweiten Platz erzielte, jedoch schnitt er auf nasser Straße nicht so gut ab. Er erhielt im GTÜ und ACE - Sommerreifentest 2017 die Note „empfehlenswert“, wie auch sechs weitere Reifen.

Der Toyo Proxes CF2 SUV und der Sunny SH 220 bekamen dagegen nur die Note „bedingt empfehlenswert“. Die zwei Reifen zeigten besonders beim Bremsen einige Schwächen auf. Der Bremsweg auf nasser Fahrbahn betrug etwa 34 Meter. Auch der Michelin Latitude Tour HP, welcher zudem auch der teuerste Reifen unter den Kandidaten ist, konnte beim Bremsen nicht überzeugen. Er lieferte beim Bremsen auf trockenem Untergrund das schlechteste Ergebnis. Der Conti stand zum Vergleich bereits nach 35.5 Metern und der Michelin bei 40.6 Metern, was ein sehr großer Unterschied ist.

Fazit

Weder Marke noch Preis garantieren Sicherheit. Aus diesem Grund sollten sich Fahrzeugfahrer vor dem Kauf neuer Reifen genau die Tests ansehen.